Russischer Bär

Der "Russische Bär" auch Spanische Flagge genannt, ist nicht häufig. In nördlicher Richtung endet sein Verbreitungsgebiet im Harz. Insofern ist es schon erstaunlich, das man ihn in der Bauschheimer Gemarkung antreffen kann. Der Nachtfalter bevorzugt felsiges, kalkiges Gelände, wie den alten Bauschheimer Kalksandsteinbruch, aber auch noch vielen anderen Faktoren. Wo Sommerflieder oder Wasserdorst blüht, ist der Russische Bär Stammgast. Gerne sonnt sich der äüßerst ruhige Falter an hellen Wänden. So ist auch das nachfolgende Foto an einem Badfenster entstanden. Es ist ein Schmetterling der zur Gruppe der Nachtfalter zählt und weiter aus der Unterfamilie der Bärenspinner. Seine Flügelspannweite kann bis zu 52 Milimeter betragen. Der Falter hat schwarzblaue Vorderflügel mit weißen oder gelblichen Streifen. Die Vorderflügel bilden an den Flügelspitzen ein markantes "V". Die orangen Hinterflügel haben drei bis vier schwarzen Flecken. Eine solche Besonderheiten der Natur findet man (noch) in der Bauschheimer Gemarkung, wenn wir dies es zu lassen.

                                                                                       Der Falter                                  Wasserdorst in der Blüte und verblüter Wasserdorst

Quelle(n): Foto: Ahmad Alkter / Text: Teilweise aus Wikipedia