Gewöhnlicher Bienenkäfer


Auch bekannt als "Bienenwolf", führt dies zur Verwechslungen mit der ebenso benannten "Grabwespe". Zu den Buntkäfer zählend sind sie meist abstehend behaart, oft mit auffällig bunten Querbinden gezeichnete Käfer. In Mitteleuropa kommen etwa 30 Arten vor, davon 21 in Deutschland. An warmen, sonnigen Orten, z.B. an Waldrändern und auf Trockenwiesen, auch in Gärten. Vorwiegend in Wärmegebieten, nicht häufig. Man findet die Käfer gelegentlich auf Blüten, wo sie Pollen fressen, aber auch anderen Insekten nachstellen. Seine rosa gefärbte Larve entwickelt sich in Bienenstöcken und in Nestern von Wildbienen, deren Larven und Puppen sie frisst, richtet dabei aber normalerweise keine größeren Schäden an.

Roter Halsbock


Man kann den Rothalsbock, auch Roter Halsbock oder Gemeiner Bockkäfer genannt, gehört zur Familie der Bockkäfer zur Unterfamilie der Schmalböcke, auf Bauchheimer Felder erblicken. Dieses Exemplar fand man auf der Blühprache gegenüber dem Bauschheimer Friedhof im Jahr 2020. Die Käfer werden zehn bis zwanzig Millimeter lang. Bei den Geschlechtern gibt es starke Unterschiede in der Färbung und Gestalt. Die Rothalsböcke sind leicht mit Vertretern ähnlicher Arten zu verwechseln. Die Flügeldecken und der Halsschild des Weibchens sind leuchtend rotbraun, der Kopf ist schwarz. Die Fühler sind mittellang und schwach gesägt. Die Färbung der Männchen variiert. Die Flügeldecken sind ockergelb und der Halsschild ist ganz oder teilweise schwarz. Die Fühler sind deutlich stärker gesägt. Die Männchen sind kleiner und schlanker als die gedrungeneren Weibchen. Rothalsböcke ernähren sich von Pollen und Blütenteilen wie den Staubgefäßen, Stempeln oder Blütenblättern von Dolden- oder Korbblütlern. Die tagaktiven Käfer fliegen von Juni bis September. Die Tiere sind auf waldnahen Wiesen und auf Lichtungen auf Dolden- und Korbblüten zu finden. Ferner kann man sie auf Totholz wie Baumstümpfen von Nadelhölzern antreffen. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über weite Teile Europas (in Großbritannien ist die Art nur lokal vertreten), Nordafrikas und Asiens bis Sibirien. In Nordamerika wurden Rothalsböcke eingeschleppt und stellen somit dort Neozoen dar. Sie sind sowohl im Tiefland als auch im Gebirge häufig zu finden.

Glattschieniger Pinselkäfer


Diesen Käfer findet am in Bauschheimer Gärten. Der "Gebänderte" oder auch "Glattschieniger" Pinselkäfer genannt ist ein Käfer aus der Familie der Blatthornkäfer. Die Unterscheidung der drei europäischen Arten der Gattungen geschieht getrennt für Männchen und Weibchen. Diese kann man bei allen Arten leicht am Vorderbein unterscheiden. Auf Waldlichtungen im Bergland ist der Käfer gebietsweise häufig, im Flachland eher selten anzutreffen. Er lebt zumeist auf Blüten auf Waldwiesen sowie Waldrändern. Die fertigen Käfer ernähren sich von den Pollen diverser blütentragender Pflanzen. Dazu gehören Doldengewächse, Rosen und Disteln. Auch Brombeersträucher werden regelmäßig angeflogen. Die Larven (Engerlinge) ernähren sich überwiegend von Totholz und anderen organischen Pflanzenteilen. Die Larven entwickeln sich in vermoderndem Holz verschiedener Laubbäume. Der Käfer besucht im Juni und Juli vorwiegend Doldenblüten und ernährt sich dort von Pollen. Beliebt sind auch Rosen, Brombeerblüten und Thymian.